Fachlagerist/in

Als Fachlagerist/in kommt keine Ware ungesehen an dir vorbei. Mit geschultem Auge sorgst du dafür, dass Lieferungen fachgerecht verpackt und eingelagert werden, Produkte zügig zum Versand bereitstehen.

Inhalt und Ablauf

In deiner Ausbildung erfährst du alles rund um die Warenannahme und -ausgabe eines Industrieunternehmens. Dazu gehören die Kontrolle und die fachgerechte Einlagerung von Waren, die Erfassung in elektronischen Bestandssystemen sowie die Zusammenstellung und Versandvorbereitung von Lieferungen. Und natürlich lernst du, wie man moderne Hubgeräte sicher und gekonnt bedient.


Während deiner Ausbildung lernst du beispielsweise

  • Produkte für einen Auftrag zusammenstellen und verpacken 

  • Transportpapiere bearbeiten und kontrollieren

  • gelieferte Waren annehmen und auf Vollständigkeit und Unversehrtheit
    kontrollieren 

  • Güter mit Hubfahrzeugen oder Fördersystemen transportieren und verladen

  • Waren auspacken, sortieren, registrieren und einlagern

 

Ausbildungsdauer: 2 Jahre


Bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich. Die zuständige Industrie- und Handelskammer und der Betrieb müssen zustimmen.


Freie Ausbildungsplätze Fachlagerist/in...

Prüfung

Anforderungen

Niemand kennt das Lager eines Unternehmens besser als die Fachlageristen. Bringst du neben Zuverlässigkeit und einem besonderen Ordnungssinn folgende Voraussetzungen mit, hast du gute Chancen, dabei zu sein.

Manuelles Geschick

Du hast Spaß an technischen und handwerklichen Tätigkeiten.

Körperliche Fitness
Du bist gesundheitlich fit und packst gerne an.

Schulabschluss
Du hast mindestens einen guten Hauptschulabschluss.

Jeder Ausbildungsbetrieb hat zudem seine eigenen Anforderungen an die Bewerber. Mach dich auf der Website des Unternehmens schlau.

Karriereperspektiven

In den Chemie-Unternehmen sind qualifizierte Fachkräfte gefragt. Nach der Ausbildung bestehen gute Übernahmeperspektiven in allen Berufsfeldern.

Und was machst du als Fachlagerist/in mit der abgeschlossenen Ausbildung in der Tasche? Berufsausübungsmöglichkeiten stehen insbesondere bei Industriebetrieben mit eigenem Lager und Güterabfertigung zur Auswahl.

Als Fachlagerist/in kannst du dich weiter qualifizieren und so deine berufliche Laufbahn individuell abstecken. Durch die Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren spezialisierst du dich z.B. auf Lager- und Transportplanung, Versandlogistik, Lagerwirtschaft, Unfallverhütungsvorschriften, Gefahrgutumschlag.

Mit entsprechender Berufserfahrung kannst du deinen Aufstieg anvisieren. Du kannst dich weiterbilden:

  • erweiterter Berufsabschluss: Fachkraft für Lagerlogistik

  • Industriefachwirt/in 

  • Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik 

  • Meister/in Lagerwirtschaft

 

 

Vergütung

Die chemische Industrie setzt als Hightech-Branche auf ihre Talente.


Das zeigt sich auch in einer attraktiven Azubi-Vergütung. Diese variiert je nach Bundesland und dort gültigem Chemie-Tarif. Hier findest du zur Orientierung einen Überblick über die monatliche Vergütung.

 

AusbildungsjahrVergütung (brutto)
1. Jahr880 Euro bis 930 Euro
2. Jahr940 Euro bis 990 Euro
BAVC, Stand: August 2016

Auch nach der Ausbildung kannst du in der Chemie-Branche mit einer überdurchschnittlichen Bezahlung rechnen. So liegt das Einstiegsgehalt erfolgreicher Absolventen einer 2-jährigen Ausbildung im Chemie-Tarif zwischen 2.800 und 3.100 Euro brutto im Monat. Hinzu kommen tarifliche Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie Altersvorsorgeleistungen).

Finde zu deinem Beruf auch den passenden Ausbildungsbetrieb in Deutschland

Wie du dich erfolgreich bewirbst und das Bewerbungsverfahren meisterst.