Produktionsfachkraft Chemie

Chemie gehört zum Alltag. Als Produktionsfachkraft Chemie bedienst und überwachst du nach Arbeitsplänen Anlagen zur Herstellung und Verarbeitung chemischer Stoffe. Du sorgst für einen reibungslosen Ablauf. Deine Kontrolle im Produktionsprozess sichert die Qualität innovativer Erzeugnisse.

_H6O1676.jpg

Inhalt und Ablauf

Chemie braucht jeder Mensch. Und du hilfst mit, sie herzustellen. In deiner abwechslungsreichen Ausbildung lernst du die Grundlagen der Verfahrens- und Anlagentechnik kennen, die du bei der Erzeugung unterschiedlicher Produkte wie z. B. Farben, Waschmittel, Klebstoffe, Gummiprodukte oder Kunststoffe einsetzt. Du füllst Chemikalien in Kessel und Behälter und kontrollierst Temperatur, Druck, Stoffmenge sowie Fließgeschwindigkeit, um beste Qualität herzustellen. Später hilfst du bei der sicheren Verpackung der Produkte.

 

Während deiner Ausbildung lernst du beispielsweise

  • Anlagen der Produktion und Verarbeitung bedienen und warten

  • Arbeitsschritte zur Herstellung und Verarbeitung kontrollieren und dokumentieren

  • Chemieanlagen befüllen, überwachen, reinigen

  • Abfälle umweltgerecht entsorgen

  • Arbeitssicherheits- und Umweltschutzbestimmungen einhalten

 

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

 

Bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich. Die zuständige Industrie- und Handelskammer und der Betrieb müssen zustimmen.


Freie Ausbildungsplätze Produktionsfachkraft Chemie...

Prüfung
Besonderheiten: Schutzkleidung, Schichtarbeit

Anforderungen

Produktionsfachkräfte Chemie sind unmittelbar im Produktionsprozess eingebunden – eine Tätigkeit, die Aufmerksamkeit, Zuverlässigkeit und gute Beobachtungsgabe erfordert. Bringst du folgende Voraussetzungen mit, hast du gute Chancen, dabei zu sein.

 

Naturwisschenschaftliches Verständnis

Du interessierst dich für Mathe und chemische Zusammenhänge mit.

 

Handwerkliches Geschick

Du hast Interesse an Technik und am Bedienen und Warten von Maschinen und Anlagen.

 

Sorgfalt

Du arbeitest zuverlässig, konzentriert und gerne im Team.

Schulabschluss

Du hast mindestens einen guten Hauptschulabschluss.

Jeder Ausbildungsbetrieb hat zudem seine eigenen Anforderungen an die Bewerber. Mach dich auf der Website des Unternehmens schlau.

Karriereperspektiven

In den Chemie-Unternehmen sind qualifizierte Fachkräfte gefragt. Nach der Ausbildung bestehen gute Übernahmeperspektiven in allen Berufsfeldern.

 

Und wie geht’s für dich als Produktionsfachkraft Chemie dann weiter? Die chemische Industrie ist dein Revier – egal, ob in den Bereichen Farben, Lacke, Düngemittel, Kunststoffe, Klebstoffe und Kosmetika oder der Mineralölverarbeitung.

 

Als Produktionsfachkraft Chemie kannst du wählen, welchen Weg du einschlägst. Durch die Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren spezialisierst du dich z.B. auf Mess- und Regelungstechnik, Prozessautomatisierung oder Arbeitsschutz.

 

Mit entsprechender Berufserfahrung kannst du deinen Aufstieg anvisieren. Du kannst dich weiterbilden:

 

  • erweiterter Berufsabschluss zum/zur Chemikant/in

  • Industriemeister/in Chemie

Vergütung

Die chemische Industrie setzt als Hightech-Branche auf ihre Talente.

 

Das zeigt sich auch in einer attraktiven Azubi-Vergütung. Diese variiert je nach Bundesland und dort gültigem Chemie-Tarif. Hier findest du zur Orientierung einen Überblick über die monatliche Vergütung.

AusbildungsjahrVergütung (brutto)
1. Jahr850 Euro bis 890 Euro
2. Jahr905 Euro bis 975 Euro
BAVC, Stand: März 2015

Auch nach der Ausbildung kannst du in der Pharma-Branche mit einer überdurchschnittlichen Bezahlung rechnen. So liegt das Einstiegsgehalt erfolgreicher Absolventen einer 2-jährigen Ausbildung im Chemie-Tarif zwischen 2.700 und 3.000 Euro brutto im Monat. Hinzu kommen tarifliche Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie Altersvorsorgeleistungen).

Finde zu deinem Beruf auch den passenden Ausbildungsbetrieb in Deutschland

Wie du dich erfolgreich bewirbst und das Bewerbungsverfahren meisterst.