Biologielaborant/in

Biologie ist die Erforschung eines Mikrokosmos. Sie hilft, die Welt der Zellen, Moleküle und Organismen zu verstehen. Als Biologielaborant/in planst du Versuche, führst sie durch und wertest sie aus. Die Ergebnisse sind der erste Schritt zu innovativen Produkten. Du stellst die Weichen für ihre Entwicklung.

Chemielaborant/in
Icon Inhalt und Ablauf Icon Inhalt und Ablauf
Inhalt und Ablauf
Icon Anforderungen Icon Anforderungen
Anforderungen
Icon Karriereperspektiven Icon Karriereperspektiven
Karriereperspektiven
Icon Vergütung Icon Vergütung
Vergütung

Inhalt und Ablauf

Zellen enthalten Informationen. Biologielaboranten ergründen und entschlüsseln sie für den medizinischen und technologischen Fortschritt. In deiner abwechslungsreichen Ausbildung lernst du im Labor die Erforschung und Erprobung neuer Wirkstoffe zur Herstellung z.B. von Medikamenten oder Pflanzenschutzmitteln. Mit modernsten technischen Apparaturen hältst du Zellkulturen, untersuchst das Erbgut und arbeitest an dessen sinnvoller Veränderung zur Bekämpfung von Krankheiten. Im Anschluss an die dafür erforderlichen Versuche wertest du die Ergebnisse sorgfältig aus.

Während deiner Ausbildung lernst du beispielsweise

  • Zellkulturen, Pflanzen und Tiere erforschen biotechnische Verfahren anwenden
  • Wirkstoffe für pharmazeutische und Agrar-Anwendungen entwickeln
  • mit Mikroorganismen arbeiten
  • biologische Daten mittels PC erfassen und auswerten
  • Arbeitsschutz, Qualitätssicherung und Umweltschutz beachten

 

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich. Die zuständige Industrie- und Handelskammer und der Betrieb müssen zustimmen.


Digitale Kompetenzen in der Ausbildung
Die Vernetzung von IT- und Labor-Management-Systemen, Smart-Labs, der Einsatz mobiler Endgeräte und Roboter, intelligenter Software und Apps, die Nutzung umfangreicher Datenanalysen (Big-Data) und Simulationen, aber auch der Einsatz künstlicher Intelligenz, schafft neue Möglichkeiten der Automatisierung und Prozessoptimierung. Gleichzeitig bilden diese Technologien die Grundlage für ganz neue, digitale Geschäftsmodelle. Mit den Wahlqualifikationen "Digitalisierung in Forschung, Entwicklung, Analytik und Produktion" sowie "Arbeiten mit vernetzten und automatisierten Systemen" wirst du in der Ausbildung zum Biologielaboranten/in perfekt auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet. 


Mehr Infos und Details findest du hier.


Freie Ausbildungsplätze Biologielaborant/in...

Prüfung
Besonderheiten: Schutzkleidung, Allergien

Anforderungen

Biologielaboranten kultivieren, erforschen und beobachten Mikroorganismen und Zellkulturen. Sie arbeiten mit Pflanzen oder Tieren - Aufgaben, die Präzision, Geduld und Sorgfalt erfordern. Bringst du folgende Voraussetzungen mit, hast du gute Chancen, dabei zu sein.


Natürwissenschaftliches Verständnis

Du interessierst dich für Biologie, Chemie und Mathe.

 

Forschergeist

Du zeichnest dich durch Neugier, Geduld und gute Beobachtungsgabe aus.

 

Manuelles Geschick

Du kannst präzise und mit Fingerspitzengefühl arbeiten.

 

Schulabschluss

Du hast mindestens einen guten Realschulabschluss oder (Fach-)Abitur.


Jeder Ausbildungsbetrieb hat zudem seine eigenen Anforderungen an die Bewerber. Mach dich auf der Website des Unternehmens schlau.

Karriereperspektiven

Und wie geht's für dich als Biologielaborant/in dann weiter? In den Pharma- und Chemie-Unternehmen sind qualifizierte Fachkräfte gefragt. Nach der Ausbildung bestehen gute Übernahmeperspektiven in allen Berufsfeldern.

 

Die chemisch-pharmazeutische Industrie ist dein Revier - egal, ob in den Bereichen Biopharmazie/Biotechnologie, Pharmakologie, Kosmetika, Pflanzenschutz- und Düngemittel oder Lebensmittel.

 

Als Biologielaborant/in kannst du wählen, welchen Weg du einschlägst - die Möglichkeiten sind vielfältig. Durch die Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren spezialisierst du dich z.B. auf Biotechnologie, Biochemie, Umweltschutz, Abwasserbehandlung und Arbeitssicherheit.

 

Mit entsprechender Berufserfahrung kannst du deinen Aufstieg anvisieren. Du kannst dich weiterbilden:

  • Techniker/in (Bio-, Labor-, Umwelttechnik)
  • berufsbegleitendes Studium: z.B. Bachelor Biopharmaceutical Science

Vergütung

Die chemisch-pharmazeutische Industrie setzt als Hightech-Branche auf ihre Talente.

 

Das zeigt sich auch in einer attraktiven Azubi-Vergütung. Diese variiert je nach Bundesland und dort gültigem Chemie-Tarif. Hier findest du zur Orientierung einen Überblick über die monatliche Vergütung.

AusbildungsjahrVergütung (brutto)
1. Jahr   990 Euro bis 1.040 Euro
2. Jahr1.060 Euro bis 1.140 Euro
3. Jahr1.100 Euro bis 1.200 Euro
4. Jahr1.150 Euro bis 1.280 Euro
BAVC, Stand: Mai 2020


Zusätzlich zur Ausbildungsvergütung erhälst du

  • 700 Euro / brutto Urlaubsgeld im Jahr
  • Weihnachtsgeld in Höhe von 100 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung
  • einen Zukunftsbetrag mit einer Höhe von bis zu 23 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung (2020: 9,2 Prozent / 2021: 13,8 Prozent / 2022: 23 Prozent)
  • 30 Tage Urlaub
  • 2 Tage zusätzlich frei vor der Abschlusspüfung
  • tariflich geförderte Altersvorsorge

 

Auch nach der Ausbildung kannst du in der Pharma- und Chemie-Branche mit einer überdurchschnittlichen Bezahlung rechnen. So liegt das Einstiegsgehalt erfolgreicher Absolventen einer 3- bzw. 3,5-jährigen Ausbildung im Chemie-Tarif zwischen 3.000 und 3.200 Euro / brutto im Monat. Hinzu kommen tarifliche Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie Altersvorsorgeleistungen) sowie ggf. Zuschläge für Wochenend- und / oder Schichtarbeit. Im Mittel verdient ein / eine Chemikant/in unter 25 Jahren rund 3.800 Euro / brutto im Monat.

Ausbildungsstellen
in deiner Nähe

Finde zu deinem Beruf auch den passenden Ausbildungsbetrieb in Deutschland

Bewerbungstipps

Wie du dich erfolgreich bewirbst und das Bewerbungsverfahren meisterst.