Kaufmann/-frau für
Digitalisierungsmanagement

Kaufleute für Digitalisierungsmanagement sind Profis im Umgang mit Daten und digitalen Prozessen aus kaufmännischer Sicht. Sie machen Informationen und digitales Wissen mit Hilfe von Technologie verfügbar, beschaffen IT-Systeme, unterstützen die Planung und Durchführung von IT-Projekten. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den kaufmännischen und den IT-Aufgaben des Unternehmens.

Fachinformatiker/in Systemintegration Mediengestalter/in
Icon Inhalt und Ablauf Icon Inhalt und Ablauf
Inhalt und Ablauf
Icon Anforderungen Icon Anforderungen
Anforderungen
Icon Karriereperspektiven Icon Karriereperspektiven
Karriereperspektiven
Icon Vergütung Icon Vergütung
Vergütung

Inhalt und Ablauf

In deiner Ausbildung ist Abwechslung Trumpf: Sie macht dich zu einem Experten für betriebswirtschaftliche Aspekte auf der einen sowie für Digitalisierung und IT auf der anderen Seite. Du lernst, die Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse deines Unternehmens aus kaufmännischer Sicht systematisch zu analysieren. Dabei berücksichtigst du technologische Potenziale, Markttrends, neue Kundenanforderungen und vieles mehr. Deine Daten bereitest du digital auf, stellst Kennzahlen und Dashboards zusammen. Die dabei gewonnenen Erkenntisse tragen dazu bei, digitale Geschäftsprozesse und -modelle weiterzuentwickeln. 

 

Während deiner Ausbildung lernst du beispielsweise

  • Arbeits-, Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen analysieren 
  • Informationsbedarf ermitteln, Daten digital aufbereiten und bereitstellen
  • digitale Geschäftsmodelle aus kaufmännischer Sicht weiterentwickeln oder neu gestalten
  • IT-Projekte in Abstimmung mit den kundenspezifischen Geschäfts- und Leistungsprozessen planen, vorbereiten und durchführen
  • Verträge anbahnen und gestalten, Beschaffungsvorgänge planen und durchführen
  • Systemlösungen planen, einführen und betreuen
  • den Aufbau und die Softwareinstallationen planen
  • Maßnahmen zur IT-Sicherheit und zum Datenschutz umsetzen, integrieren und prüfen
  • Anwender schulen, beraten und unterstützen 

 

Ausbildungsdauer: 3 Jahre


Bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich. Die zuständige Industrie- und Handelskammer und der Betrieb müssen zustimmen.


Freie Ausbildungsplätze Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement.

Prüfung

Anforderungen

Für deine Ausbildung solltest du diese Eigenschaften und Fähigkeiten unbedingt mitbringen.

IT-Verständnis
Du interessierst dich für Mathe und Informatik.

Kaufmännisches Interesse
Du bringst Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und kaufmännische Tätigkeiten mit.

Gutes Vorstellungsvermögen
Du vermagst es, komplexe Probleme systematisch zu lösen.

Schulabschluss
Du hast mindestens einen guten Realschulabschluss oder (Fach-)Abitur.

Jeder Ausbildungsbetrieb hat zudem seine eigenen Anforderungen an die Bewerber. Mach dich auf der Website des Unternehmens schlau.

Karriereperspektiven

Als Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement eröffnen sich dir ausgezeichnete Perspektiven für dein Berufsleben. In den Chemie-Unternehmen sind qualifizierte Fachkräfte gefragt. In allen Berufsfeldern sind die Übernahmechancen gut.

 

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung arbeiten Kaufleute für Digitalisierungsmanagement als Dienstleistende, die Informations- und Kommunikationssysteme planen, verwalten und betreiben, im IT-Bereich der Unternehmen.

Außerdem haben Kaufleute für Digitalisierungsmanagement  viele Möglichkeiten zur gezielten Qualifizierung und Weiterbildung und können so ihren „Marktwert“ kontinuierlich steigern. Durch die Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren spezialisierst du dich z.B. auf Netzwerk- und Datenbankverwaltung oder Training und Qualifizierung.

Mit entsprechender Berufserfahrung kannst du deinen Aufstieg anvisieren. Du kannst dich weiterbilden:

  • IT-Spezialist/in oder IT-Professional
  • Betriebswirt/in Informationsverarbeitung
  • IT-Kundenbetreuer/in
  • IT-Vertriebsbeauftragte/r
  • berufsbegleitendes Studium: z.B. Bachelor of Business Information Management

Vergütung

Die chemisch-pharmazeutische Industrie setzt als Hightech-Branche auf ihre Talente.

 

Das zeigt sich auch in einer attraktiven Azubi-Vergütung. Diese variiert je nach Bundesland und dort gültigem Chemie-Tarif. Hier findest du zur Orientierung einen Überblick über die monatliche Vergütung.

AusbildungsjahrVergütung (brutto)
1. Jahr   990 Euro bis 1.040 Euro
2. Jahr1.060 Euro bis 1.140 Euro
3. Jahr1.100 Euro bis 1.200 Euro
4. Jahr1.150 Euro bis 1.280 Euro
BAVC, Stand: Mai 2020


Zusätzlich zur Ausbildungsvergütung erhälst du

  • 700 Euro / brutto Urlaubsgeld im Jahr
  • Weihnachtsgeld in Höhe von 100 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung
  • einen Zukunftsbetrag mit einer Höhe von bis zu 23 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung (2020: 9,2 Prozent / 2021: 13,8 Prozent / 2022: 23 Prozent)
  • 30 Tage Urlaub
  • 2 Tage zusätzlich frei vor der Abschlusspüfung
  • tariflich geförderte Altersvorsorge

 

Auch nach der Ausbildung kannst du in der Pharma- und Chemie-Branche mit einer überdurchschnittlichen Bezahlung rechnen. So liegt das Einstiegsgehalt erfolgreicher Absolventen einer 3- bzw. 3,5-jährigen Ausbildung im Chemie-Tarif zwischen 3.000 und 3.200 Euro / brutto im Monat. Hinzu kommen tarifliche Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld sowie Altersvorsorgeleistungen) sowie ggf. Zuschläge für Wochenend- und / oder Schichtarbeit. Im Mittel verdient ein / eine Chemikant/in unter 25 Jahren rund 3.800 Euro / brutto im Monat.

Ausbildungsstellen
in deiner Nähe

 Finde zu deinem Beruf auch den passenden Ausbildungsbetrieb in Deutschland

Bewerbungstipps

Wie du dich erfolgreich bewirbst und das Bewerbungsverfahren meisterst.